SprachreiseSpanien 01„Die Sprache lernt man nur im Land!“ Damit dieser Satz Realität wird, entschied sich das Dr.-Frank-Gymnasium, eine Sprachreise für die Spanisch-Kurse der 9. und 10. Klasse anzubieten.


Als man vor der Frage stand, wo es denn genau hingehen sollte, war schnell klar: SALAMANCA! Die Stadt, in der das reinste Castellano gesprochen wird, liegt ca.180 km westlich von Madrid und wurde aufgrund seines historischen Stadtkerns zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Nachdem wir, die Schüler der Spanisch-Kurse, von den Plänen erfahren hatten, waren wir total begeistert, denn wie oft bekommt man schon die Chance auf eine Sprachreise ins sonnige Spanien!?
SprachreiseSpanien 03Wenige Tage vor der Reise konnte man die Vorfreude dann förmlich spüren. Die Koffer waren schon mehr oder weniger gepackt und im Spanisch-Unterricht haben wir nochmal die wichtigsten Vokabeln für die Reise wiederholt.
Am Samstag, den 18. März, um 05.15 Uhr begann unsere Reise mit 16 Schülerinnen und Schülern sowie mit den Spanisch-Lehrerinnen Frau Völker und Frau Morales. Noch ziemlich verschlafen, fuhren wir zum Flughafen Berlin. Dort war die Aufregung ziemlich groß und von Müdigkeit war keine Spur mehr zu sehen.
Nachdem es alle problemlos durch die Sicherheitskontrolle geschafft haben, ging es auch schon los! Wir stiegen in den Flieger und wussten, dass sich jetzt eine Woche alles um die spanische Sprache drehen sollte. Nach drei Stunden Flug landeten wir gut gelaunt in Madrid, von wo es mit dem Bus nach Salamanca weiterging. Dort warteten bereits die Lehrerinnen der Sprachschule Hispano Continental sowie unsere Gasteltern auf uns. Dann ging es erst einmal „nach Hause“ zu unseren Gastfamilien, Koffer auspacken. Zum Abend trafen wir uns, um gemeinsam einen ersten Eindruck von Salamanca sowie dem spanischen Leben zu bekommen auf dem Plaza Mayor. Abends fielen wir alle geschafft ins Bett.
Den Sonntag nutzten wir, um die historischen Mauern der Stadt Ávila zu erkunden. Die Stadt, die von der UNESCO zum Weltkulturerben erklärt wurde, wird von einer 2557 m langen Stadtmauer aus Granit umgeben. Das sah wirklich beeindruckend aus (siehe Foto) Nachdem wir uns mit einem typisch spanischen Frühstück gestärkt hatten, began auch schon die zweistündige Stadtführung, die – natürlich – auf Spanisch war. Im Anschluss genossen wir das schöne Wetter mit 25 Grad und die typischen Süßwaren Ávilas: „las yemas“ – eine Süßspeise aus Eigelb und Zucker. Danach bestiegen wir die historische Stadtmauer, um einen Überblick über die Stadt zu bekommen und schöne Erinnerungsfotos zu schießen. Nachdem wir 1,5 km der Stadtmauer erkundet hatten, war es auch schon wieder an der Zeit, nach Salamanca zurückzufahren. Auch den nächsten Tag erwarteten alle mit großer Spannung, denn es sollte der erste von vier Tagen Sprachunterricht werden.
SprachreiseSpanien 04Am Montagmorgen begann unser Sprachunterricht in der Sprachschule. In kleinen Gruppen bekamen wir von Muttersprachlern von 09.00 bis 14.00 Uhr „Nachhilfe“ in Grammatik, Wortschatz und Sprachübungen zur Förderung der spanischen Sprache. Nach dem Unterricht gab es dann als kleine Überraschung eine „Fiesta de Bienvenida“, also eine Willkommensfeier, bevor es am Nachmittag zur Universität ging, um die Türme zu besteigen und auch Salamanca von oben zu sehen. Außerdem probierten wir an dem Tag „Churros“ mit Schokolade, ein typisch spanisches Gebäck.
Am Dienstag durften wir nach dem Unterricht als Ehrengäste das Rathaus der Stadt – el ayuntamiento – besichtigen, in dem schon der spanische König zu Besuch war. Dort konnten wir sogar für ein Gruppenfoto auf dem Balkon des Gebäudes posieren und den Blick auf den Plaza Mayor bewundern.
Nachmittags stand dann noch ein geführter Stadtrundgang auf dem Plan und spätestens da hatten sich alle daran gewöhnt, Spanisch zu sprechen, denn auch unsere Lehrerinnen haben uns alles auf Spanisch erklärt. Den Abend ließen wir dann in den kleinen Cafés und Bars der Stadt ausklingen, wo wir schon selbstverständlich unsere Speisen „los pinchos“ auf Spanisch bestellten.
Am Mittwochnachmittag schauten wir uns die Universität Salamancas (die älteste Uni Spaniens) an, bevor es zum Kochkurs zurück in die Schule ging. Dort lernten wir, wie man Paella, eine typisch spanische Reispfanne, zubereitet. Im Anschluss schauten sich einige den mit einem Oskar prämierten Film Moonlight im Kino an und auch der war – natürlich – auf Spanisch, aber wir waren echt stolz auf uns, denn wir haben wirklich viel verstanden!
SprachreiseSpanien 02Der Donnerstag war unsere letzter „Schultag“ in Salamanca. Nach dem Unterricht haben wir alle unsere „Certificados“ bekommen, also unsere Zeugnisse. Die restliche Zeit nutzten wir, um uns die Kathedralen der Stadt anzuschauen. Wir hatten noch einmal Freizeit, um ein paar Souvenirs zu kaufen, bevor wir abends eine Stadtbesichtigung bei Nacht durchführten.
An unserem letzten Tag gingen wir alle gemeinsam Frühstücken, bevor wir am Mittag die Heimreise antraten. Gegen Mitternacht waren wir dann wieder in Staßfurt und berichteten von unserer erlebnisreichen Reise! – und vielleicht haben wir mit dieser Reise den Grundstein für eine weitere tolle Tradition am Dr.-Frank-Gymnasium gelegt?